(zuletzt bearbeitet )

Die vergangene Woche war deutlich gekennzeichnet von Sicherheitslücken: "Stagefright" in Android, kritische Lücke in Firefox 39 und mehrere Schwachstellen in WordPress. Was sonst noch los war, erfahrt ihr wie gewohnt in diesen sieben Links. 🙂

  1. Amazon bietet seine digitale Assistentin "Alexa" externen Entwicklern als "Developer Preview" über den "Alexa Voice Service" (AVS) an: computerbase.de.
  2. Ein Hacker hat Nutzernamen und Passwörter von Kunden des Herstellers für Antiviren-Software BitDefender kopiert und den Anbieter damit erpresst: heise.de.
  3. "Samsung Pay" soll auch auf die Smart TVs des Herstellers kommen und zum Einkaufen genutzt werden können: stadt-bremerhaven.de.
  4. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat neue Richtlinien für einen "Do Not Track"-Standard vorgeschlagen: t3n.de.
  5. Die HERE Maps-App für Android, iOS und Windows Phone hat neues Kartenmaterial erhalten: 360.here.com & mobiflip.de. Außerdem hat das Unternehmen ein verbessertes Stauwarnsystem vorgestellt: 360.here.com & mobiflip.de.
  6. Die Pebble Time Steel kann seit dieser Woche vorbestellt werden: getpebble.com & mobiflip.de.
  7. Durch eine Entscheidung des britischen High Court ist jede Form der sog. "Privatkopie" von urheberrechtlich geschützten Werken dort nun verboten. Unter anderem damit illegal sind auch iTunes aufgrund der Importieren-Funktion sowie jede Form von Backups: golem.de.

Und weil diese Woche auch noch gleich mehrere weitere neue Sicherheitsprobleme bekanntgeworden sind, gibt's nun noch ein kleines Spezial dazu:

  • Sicherheitsforscher haben demonstriert, wie Nutzer von mobilen Geräten ohne Zustimmung im Browser über die "Battery Status API" anhand ihrer verbleibenden Akkulaufzeit identifiziert werden können: futurezone.at.
  • Auf der Hackerkonferenz BlackHat 2015 haben Forscher sog. "Man in the Cloud"-Attacken (MITC) auf Nutzer von Cloud-Diensten vorgestellt: computerbase.de.
  • Sicherheitsforscher haben Schwachstellen in Fernwartungs-Software für Android wie z.B. Teamviewer entdeckt. Diese wurden "Certifi-Gate" getauft und ermöglichen das Übernehmen von Android-Geräten aus der Ferne: heise.de.
  • Ebenfalls auf der BlackHat haben Forscher Angriffe auf Schwachstellen bei TLS-Zertifizierungsstellen über das "Border Gateway Protocol" (BGP) präsentiert: golem.de.
  • Außerdem haben Forscher dort demonstriert, wie sich nach AES-128 verschlüsselte SIM-Karten ohne Knacken der Verschlüsselung duplizieren lassen: golem.de.

Dieser Artikel gehört zur Serie "Die Sieben". Jeden Sonntag wird in dieser eine Liste von sieben Links, die empfehlenswert sind, es aber nicht in eigene Artikel geschafft haben, veröffentlicht.
Wenn du keinen dieser Artikel verpassen willst, kannst du gerne den RSS-Feed zur Serie abonnieren.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten