Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit den heutigen sieben Links. 🙂

  1. AVM liefert Updates auf FRITZ!OS 6.50 oder 6.51 seit kurzem auch an ältere FRITZ!Box-Modelle aus: heise.de.
  2. Facebook, Twitter, YouTube und Microsoft haben einen Verhaltenskodex gegen Hassbotschaften mit der EU-Kommission vereinbart: heise.de.
  3. Amazon-Chef Jeff Bezos zufolge sind die Geschäftsbedingungen des Apple TV der Grund, warum es für dieses keine Prime Video-App gibt und das Gerät nicht mehr via Amazon verkauft wird: apfelpage.de.
  4. Twitters Livestreaming-Dienst Periscope erhält ein optionales Feature, wodurch die Zuschauer eines Streams gemeldete Kommentare selbst gemeinsam moderieren können: mobiflip.de.
  5. Amazon testet eine Erweiterung seiner AutoRip-Funktion, bei der man beim Kauf von Datenträgern kostenlos eine digitale Kopie erhält, auf Blu-rays und DVDs: heise.de.
  6. Das neue "Pebble Core"-Wearable wird eine Integration der Sprachassistentin Amazon Alexa erhalten - vermutlich allerdings nur für englischsprachige Nutzer: blog.getpebble.com.
  7. Unicode 9.0 wird 72 neue Emojis, u.a. ein Facepalm- und ein Selfie-Arm-Emoji, bringen: apfelpage.de.

Noch nicht genug? Kein Problem: Auch in dieser Woche gibt es noch ein paar Sicherheitsmeldungen. 😉

  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt aktuell vor Malware in E-Zigaretten, die per USB aufgeladen werden: bsi-fuer-buerger.de & golem.de.
  • Ein Unbefugter hat Mitte Mai Nutzerdaten von sz-magazin.de erbeutet: heise.de.
  • Erneut wurde eine Sicherheitslücke in ImageMagick sowie in GraphicsMagick geschlossen: heise.de.
  • Der Fernwartungsdienst TeamViewer war diese Woche Opfer einer DoS-Attacke. Nach Beschwerden von Nutzern über Accounts, die im Zuge der Angriffe gehackt worden sein sollen und denen der Dienst widersprochen hat, gibt es nun neue Schutzmaßnahmen für Accounts: heise.de & golem.de.
  • Nachdem eine Sicherheitslücke (CVE-2016-3944) in der auf vielen Lenovo-Geräten vorinstallierten Software "Lenovo Accelerator" entdeckt wurde, empfiehlt das Unternehmen die Deinstallation des Tools: support.lenovo.com & golem.de.
  • Im Netz sind Listen von Passwort-Hashes zu 117 Millionen LinkedIn-Konten, 360 Millionen Myspace-Konten und 65 Millionen Tumblr-Konten aufgetaucht - vermutlich stammen diese aus alten Angriffen: heise.de.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Deine Meinung zu diesem Artikel?