Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit den heutigen sieben Links. 🙂

  1. Googles Bezahldienst "Google Pay" ist in Deutschland gestartet - mit Android-Smartphones können Nutzer damit über ihre hinterlegten Kreditkarten und Debitkarten unterstützender Banken (Commerzbank, comdirect, N26 und boon sowie bald Landesbank Baden-Württemberg / BW Bank und Revolut) kontaktlos in unterstützenden Geschäften sowie online bezahlen: germany.googleblog.com. Stellungnahmen nicht teilnehmender Banken wie z.B. von den Sparkassen und den Volksbanken findet man unter googlewatchblog.de - teilweise wolle man auf eigene Lösungen setzen, teilweise auf Apple Pay warten - größtenteils wolle man aber erst einmal abwarten.
  2. Facebook hat eine neue Funktion namens "Keyword Snooze" vorgestellt, über die Nutzer Beiträge zu bestimmten Stichwörtern aus ihrem News Feed ausblenden lassen können: newsroom.fb.com & newsroom.fb.com.
  3. Google hat seine Angebote rund um Werbung in einer neuen "Google Marketing Platform" gebündelt und gleichzeitig angekündigt, dass die Marken "DoubleClick" und "AdWords" zugunsten von "Google Ads" eingestellt werden sollen: heise.de.
  4. Apple will seinen Kartendienst "Apple Maps" grundlegend überarbeiten und dabei insbesondere mit eigenem Kartenmaterial verbessern: t3n.de.
  5. Für Google Maps sind auch in Deutschland aktuell wieder Autos unterwegs, um das Kartenmaterial, nicht jedoch Street View zu verbessern: golem.de. Gleichzeitig werden erste Nutzer ab und zu gefragt, ob Verkehrsstörungen wie Baustellen, Staus und Unfälle noch vorhanden sind: googlewatchblog.de. Passend: Über Google Earth kann man seit kurzem die Entfernung zwischen zwei Punkten sowie die Größe von Flächen messen: blog.google.
  6. Mozilla testet derzeit mit einzelnen US-Nutzern ein neues Tool namens "Firefox Monitor", über das Firefox-Nutzer ihre E-Mail-Adresse(n) überwachen lassen können - hierzu kooperiert der Dienst mit "Have I Been Pwned" und 1Password: blog.mozilla.org & heise.de.
  7. In allen WordPress-Versionen bis hin zur aktuellen Version 4.9.6 steckt eine noch nicht geschlossene Sicherheitslücke, durch die Nutzer mit Autorenrechten (oder einer höheren Berechtigung) Schadcode einschleusen können: heise.de.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Deine Meinung zu diesem Artikel?