(zuletzt bearbeitet )

Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit den heutigen sieben Links. 🙂

  1. Opera Software denkt über einen Verkauf des Unternehmens nach: de.engadget.com.
  2. Eine Untersuchung von Facebook zeigt: "LOL" wurde als Ausdruck des Lachens durch "Haha" und Varianten von diesem ersetzt: research.facebook.com & futurezone.at.
  3. Nach "Vodafone Call+" steht nun auch "o2 Message+Call" zur erweiterten Telefonie via WLAN für viele Kunden des Anbieters bereit - anfangs als Beta für Android, bald auch für iOS: play.google.com, blog.telefonica.de & mobiflip.de.
  4. Twitter hat seinen Transparenzbericht um die zwei neuen Kategorien "Trademark Notices" und "Email Privacy" erweitert: blog.twitter.com & stadt-bremerhaven.de.
  5. Aldi und Medion rufen bestimmte Netzteile, die auch dem Motorola Moto G (2. Generation) beilagen, wegen einer möglicher Überhitzung zurück: heise.de.
  6. Dropbox unterstützt nun USB-Sticks mit U2F-Standard für die Anmeldung mit Zwei-Faktor-Authentifizierung: blogs.dropbox.com & golem.de.
  7. Samsung hat zwei neue Smartphones, "Galaxy S6 edge+" und "Galaxy Note 5", vorgestellt, wobei das Galaxy Note 5 zuerst nicht in Europa erhältlich sein wird: stadt-bremerhaven.de. Außerdem wurde der Start von Samsung Pay für Korea am 20. September und für die USA am 28. September angekündigt - Deutschland wird wohl erst nächstes Jahr dran sein: stadt-bremerhaven.de.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Auch diese Woche gibt es zudem zu den sieben Links ein kleines Sicherheitslücken-Spezial. 😉

  • Über eine Facebook-API lassen sich mit wenig Aufwand zahlreiche, z.B. zufällig generierte Mobilfunknummern um die Profile erweitern, denen sie zugeordnet sind, sofern die Nummer dort öffentlich hinterlegt ist - Facebook sieht darin jedoch kein Problem: heise.de.
  • Die Option "Lenovo Service Engine" (LES) ist im BIOS von einigen Desktop-PCs und Laptops von Lenovo verankert und wird von vielen als Rootkit eingestuft. Die Funktion funkt nach Hause und lädt ungefragt Software nach. Seit Ende Juli soll LES bei neuen Geräten aufgrund von Sicherheitsproblemen nicht mehr enthalten sein: heise.de. Außerdem gibt es offizielle Anleitungen zum Deaktivieren von LES: support.lenovo.com & support.lenovo.com.

Dieser Artikel gehört zur Serie "Die Sieben". Jeden Sonntag wird in dieser eine Liste von sieben Links, die empfehlenswert sind, es aber nicht in eigene Artikel geschafft haben, veröffentlicht.
Wenn du keinen dieser Artikel verpassen willst, kannst du gerne den RSS-Feed zur Serie abonnieren.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten