Letzte Woche sind die sieben Links ausnahmsweise ausgefallen - das soll allerdings eine Ausnahme bleiben. 😉 Trotzdem beginnt diese Serie in diesem Jahr in Kalenderwoche 2 und damit mit der Nummer 2. Viel Spaß, und einen schönen Sonntag! 🙂

  1. Im Streit zwischen Amazon und Google gab es eine überraschende Erkenntnis: Google hat die YouTube-App gar nicht für das Fire TV gesperrt - würde Amazon die App nicht selbst blockieren, würde sie weiterhin funktionieren: googlewatchblog.de & googlewatchblog.de.
  2. Opera 50 bringt wie angekündigt die Funktion "NoCoin" gegen das unbemerkte "Mining" von Bitcoins durch Websites, außerdem enthält der Browser nun u.a. eine Chromecast-Unterstützung und eine Unterstützung für die VR-Brille Oculus Rift: blogs.opera.com.
  3. Telefónica hat die kostenpflichtige o2-Hotline eingestellt - Anrufe an die offiziellen Nummern sind damit wieder kostenlos: golem.de. Auch o2: Bei einer Vertragsverlängerung bietet o2 manchen Kunden derzeit einen "Treuerabatt" an, der nur solange gilt, bis eine Kündigung beim Anbieter eingeht: stadt-bremerhaven.de & stadt-bremerhaven.de.
  4. Version 2.30.172 der Firmware für mehrere "My Cloud"-Netzwerkspeicher von Western Digital hat eine Backdoor in den NAS geschlossen: heise.de.
  5. Google will seinen Google Assistant auf weitere Geräte aus unterschiedlichen Kategorie bringen, u.a. smarte Bildschirme (vgl. Amazon Echo Show), smarte Lautsprecher, Kopfhörer, Fernseher und Autos: blog.google, googlewatchblog.de & googlewatchblog.de. Auch Google: Mit "Google Pay" hat das Unternehmen seine Bezahldienste, u.a. Android Pay und Google Wallet, zusammengebracht: blog.google & googlewatchblog.de.
  6. Facebook hat wieder einmal neue Regeln für die Sortierung von Beiträgen in den News Feeds seiner Nutzer angekündigt - u.a. sollen Beiträge von Freunden höher priorisiert werden, wodurch Beiträge von Seiten weiter unten bzw. seltener angezeigt werden können: de.newsroom.fb.com.
  7. Mit der Vorschau-Version 8.13.76.8 des Skype-Clients für Skype-Insider können diese "private Unterhaltungen", also Ende-zu-Ende-verschlüsselte Einzel-Chats, führen. Hierfür arbeitet Microsoft - wie auch schon WhatsApp - mit den Machern von Signal, Open Whisper Systems, zusammen: heise.de.

Deine Meinung zu diesem Artikel?