Nach Google hat auch Microsoft wie angekündigt diese Woche ein Formular für Anträge auf Löschung von Suchergebnissen seiner Suchmaschine Bing veröffentlicht: bing.com.

Grund für die Veröffentlichung ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, das gewissermaßen ein "Recht auf Vergessen" bestätigt hat.

Genau wie bei Google müssen Nutzer auch bei Microsoft einige Daten angeben sowie ihre Identität bestätigen, um die Löschung ("Sperrung") eines Eintrags fordern zu können.

via stadt-bremerhaven.de

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten