Still und leise hat Microsoft vor ein paar Tagen erneut mehrere kritische Sicherheitslücken in seiner Antiviren-Engine "Microsoft Malware Protection Engine" (MsMpEn, zu deutsch: "Microsoft-Modul zum Schutz vor schädlicher Software"), die u.a. im Windows Defender für Windows 7, Windows 8.1, Windows RT 8.1 und Windows 10 sowie in Microsoft Security Essentials eingesetzt wird, geschlossen.

Entdeckt und gemeldet hatte die Schwachstellen, die die Bezeichnungen CVE-2017-8535, CVE-2017-8536, CVE-2017-8537, CVE-2017-8538, CVE-2017-8539 und CVE-2017-8540 erhalten haben, wieder u.a. der "Project Zero"-Sicherheitsforscher Tavis Ormandy: bugs.chromium.orgbugs.chromium.org, bugs.chromium.org & bugs.chromium.org.

Geschlossen wurden die Sicherheitslücken wohl alle mit Version 1.1.13804.0 der Engine. Da das entsprechende Update automatisch installiert wird, müssen Nutzer dieses normalerweise nicht manuell anstoßen. 

via zdnet.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten