Seit Februar hat die US-Ermittlungsbehörde FBI versucht zu erreichen, dass Apple ihr das iPhone 5c eines Attentäters knackt bzw. knacken muss.

Letzte Woche wurde bekannt, dass das FBI diese Hilfe nun nicht mehr benötigt. Das US-Justizministerium hat bekanntgegeben, dass man auch so auf die Daten auf dem Gerät zugreifen konnte.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Wie genau dem FBI dies gelungen ist, ist nicht bekannt, denkbar ist neben einer Hardware- auch eine Software-Lösung, die z.B. auf eine Sicherheitslücke in iOS setzt. Vermutlich wird Apple die verwendete Methode nicht erfahren, denn das FBI wird diese geheim halten wollen.

In der Zwischenzeit gibt es zusätzliche Berichte, wonach das FBI anderen US-Behörden beim Knacken von iPhones helfen will. Dies spricht zumindest für eine Lösung, die nicht nur auf das iPhone 5c, sondern auch auf andere Modelle anwendbar ist.

Quellen: giga.degiga.de & heise.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten