(zuletzt bearbeitet )

Der US-Gesetzesentwurf "Stop Online Piracy Act" (SOPA), der im Prinzip Websperren gegen Urheberrechte verletzende Seiten ermöglichen soll, ist vor kurzem erst einmal gescheitert.

Doch vom Tisch ist er noch lange nicht.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Nun haben sich große Internet-Konzerne wie Google, Facebook, Amazon und Wikipedia-Gründer Jimmy Wales stellvertretend für die Wikipedia gemeldet und diskutieren, wie man dieser "Zensur" (so wird der SOPA von nahezu allen verstanden) begegnen könnte.

Man könnte sich scheinbar durchaus vorstellen, die eigenen Dienste im Ernstfall auch zeitweise offline zu nehmen und stattdessen die geplante "Zensur-Warnung" anzuzeigen.

Google, Facebook, Amazon und Wikipedia offline? Das wäre 'mal eine Antwort!

Quellen: futurezone.at & cnet.com

Bemerkung: Das Wort "Zensur" befindet sich in diesem Artikel in Anführungszeichen, da die Absicht der US-Politiker natürlich (!) nicht Zensur, sondern der Schutz von Urheberrechten ist ... 😉

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten