Sicherheitsforscher von "Check Point" haben eine Sicherheitslücke in der Web-Version von WhatsApp entdeckt, die bereits geschlossen wurde: blog.checkpoint.com.

Öffnet ein Nutzer von "WhatsApp Web" eine als Bild getarnte HTML-Datei, so konnte ein Angreifer die Sitzung des Nutzers übernehmen und z.B. Nachrichten mitlesen, Kontakte einsehen und wiederum diese angreifen. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Dienstes konnte dadurch nicht geknackt werden.

Übrigens: Auch die Web-Version des Messenger-Dienstes Telegram war angreifbar, jedoch war der Angriff hier deutlich aufwändiger: telegra.ph.

Quelle: heise.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten