(zuletzt bearbeitet )

Betrüger suchen immer noch gezielt nach verwundbaren FRITZ!Box-Geräten, bei denen die im Februar 2014 bekannt gewordene Sicherheitslücke bislang nicht geschlossen wurde.

Auf diesen Umstand weißt aktuell der Hersteller AVM hin, betont jedoch auch, dass nur ein verschwindend geringer Anteil aller Geräte noch ohne Update und damit betroffen ist: avm.de.

Durch die Lücke ist es Betrügern möglich, hohe Telefonkosten für den Besitzer der FRITZ!Box zu erzeugen. Weitere Infos dazu gibt's unter "AVM warnt vor Telefonmissbrauch bei FRITZ!Box-Geräten".

via computerbase.de

Deine Meinung zu diesem Artikel?