(zuletzt bearbeitet )

Nachdem Anfang der Woche eine Datenbank mit 4,6 Millionen Nutzerdaten von Snapchat veröffentlicht wurde, hat sich der Dienst (endlich) zur "Sicherheitslücke" und geplanten Änderungen geäußert.

Über die Freunde finden-Funktion des Dienstes konnte und kann man bislang noch andere Nutzer anhand deren Mobilfunknummer finden. Unbekannte haben zum Erzeugen der Datenbank wohl unzählige zufällige Nummern ausprobiert/eingegeben und konnten so die Daten sammeln.

Snapchat hat nun angekündigt, dass Nutzer bald das Feature für ihren Account abschalten können werden, nachdem sie ihre Mobilfunknummer verifiziert haben. Außerdem wird man diverse Einschränkungen umsetzen, z.B. soll die maximale Zahl der Anfragen an die Freunde finden-Funktion beschränkt werden.

Quellen: snapchat-blog.com & giga.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten