In den vergangenen Tagen haben Nutzer älterer Versionen der Skype-Clients E-Mails erhalten, wonach sie ihren Client aktualisieren sollen, um den Dienst weiterhin nutzen zu können. Hintergrund der E-Mails ist die angekündigte Einstellung der Unterstützung für die Versionen 7.16 und früher des Windows-Clients bzw. die Versionen 7.0 bis 7.18 des Mac-Clients zum 1. März.

Kurioserweise haben solche E-Mails auch Linux-Nutzer erhalten. Das Problem: Die neuste, als stabil eingestufte Version ist dort weiterhin Version 4.3. Zudem gibt es eine Alpha-Version eines neuen Linux-Clients auf WebRTC-Basis.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Aus diesem Grund waren einige Nutzer verwirrt, ob sie ab dem 1. März den Linux-Client weiterhin nutzen können.

Im Support-Forum von Skype hat sich ein Mitarbeiter ein paar Tage später dazu geäußert: Die E-Mails hätten die Linux-Nutzer erhalten, weil sie sich innerhalb der vergangenen 30 Tage in einen der betroffenen, anderen Clients eingeloggt haben: community.skype.com. Aktuell gebe es keine Pläne, den Linux-Client einzustellen - in Zukunft könnte sich dies allerdings ändern: community.skype.com.

via heise.de & golem.de

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten