(zuletzt bearbeitet )

Es ist wohl das erste Mal, dass gezielt Nutzer mit Mac OS X Ziel einer sog. Ransomware (auch Erpressungs- oder Kryptotrojaner genannt) sind.

Hackern ist es nämlich gelungen, die Website des beliebten BitTorrent-Clients Transmission zu übernehmen und darüber eine mit Malware ausgestattete Version des Clients zu verteilen.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Konkret betroffen ist Version 2.90. Diese enthielt die Ransomware "KeRanger", die Dateien auf der Festplatte des Nutzers verschlüsselt und dann für die Entsperrung ein Lösegeld in Form von BitCoins fordert. Außerdem versucht sie wohl auch gezielt TimeMachine-Backups zu verschlüsseln.

Da der Trojaner mit einem gültigen Zertifikat ausgeliefert wurde, hat die OS X-Sicherheitsfunktion GateKeeper keinen Alarm geschlagen. Mittlerweile hat Apple das Zertifikat jedoch für ungültig erklärt.

Außerdem wurden bereinigte Varianten des Tools in Form von Transmission 2.91 und 2.92 veröffentlicht - mit dem letzten Update soll das Tool zudem aktiv gegen den Trojaner vorgehen, sofern dieser installiert ist.

Dies lässt sich über die "Aktivitätsanzeige" prüfen. Findet man dort den Prozess "kernel_service" und im Ordner "/Users/Library/" ebenfalls eine Datei namens "kernel_service", so hat man sich den Trojaner eingefangen, sollte ihn schnellst möglich über die Aktivitätsanzeige beenden und die Datei löschen. Auch die Dateien ".kernel_pid", ".kernel_time" und ".kernel_complete" im selben Ordner sollten wohl entfernt werden.

Quelle: apfelpage.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Trojaner".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten