Kurz notiert (zuletzt bearbeitet )

Wie die Berliner Sicherheitsfirma Curesec festgestellt hat lassen sich Zahlungen über WhatsApps App-interne Bezahlfunktion manipulieren: curesec.com.

Weil der Bezahlprozess nicht konsequent verschlüsseltes HTTPS verwendet kann ein Angreifer theoretisch über einen Man-in-the-middle-Angriff einen Nutzer, der sich im selben Netzwerk befindet, während des Vorgangs z.B. auf eine gefälschte Bezahlseite weiterleiten - und so Kreditkarten- oder PayPal-Daten abgreifen.

Was Nutzer tun können? Ihr WhatsApp-Abo in einem "sicheren" Netz verlängern. 🙂

Quelle: heise.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Keine Kommentare zu "WhatsApp: Zahlungen können manipuliert werden" (RSS)


Ein Trackback oder Pingback zu "WhatsApp: Zahlungen können manipuliert werden"

WhatsApp bezahlung ist manipulierbar | MMdia
[...] Quelle: servaholics.de / heise.de [...]

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten