(zuletzt bearbeitet )

Dass man z.B. über das Firefox-Add-On Firesheep in ungesicherten Netzwerken fremde Website-Sitzungen von z.B. Facebook oder Twitter über Geräte, die sich im selben Netzwerk befinden, übernehmen kann, ist vielen mittlerweile bekannt.

Auf ähnliche Weise funktioniert auch die Android-App FaceNiff, jedoch sogar in verschlüsselten Netzwerken - sowohl WEP als auch WPA und WPA2. Einziger Schutz ist weiterhin Seiten wie Facebook oder Twitter nur über eine HTTPS-Verbindung zu nutzen, sofern man sich einloggen möchte.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Die App kann kostenlos heruntergeladen und dreimal genutzt werden, danach muss man sich einen "unlock code" per PayPal kaufen. Sie kann auf vielen verschiedenen Android-Geräten genutzt werden und funktioniert mit Facebook, Twitter, YouTube, Amazon und dem polnischen Netzwerk Nasza-Klasa.

Auf YouTube zeigt der Entwickler, wie das Programm benutzt werden muss: http://youtu.be/3bgwVM7t_s4?hd=1

Quelle: t3n.de

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

4 Kommentare zu "FaceNiff: Accounts per Android-Gerät hacken" (RSS)

7. Juni 2011 18:12 UhrAntworten#
Also bietest du nun Anleitung zum Ausspähen fremder Accountdaten? 😛
7. Juni 2011 18:17 UhrAntworten#
Chris (Administrator)
Es ist immer eine zweischneidige Sache: Entweder ignorieren und niemandem erzählen, sodass keiner es ausnutzt, oder allen sagen, so dass jeder Bescheid weiß und sich schützen kann.
In diesem Fall gehe ich das Risiko ein und warne lieber. 😉
7. Juni 2011 18:18 UhrAntworten#
Chris (Administrator)
Und immerhin ist kein Download-Link dabei. 😁
7. Juni 2011 20:12 UhrAntworten#
Aber ein Link zu einem Video, wie es benutzt wird. Braucht man das zum Schutz?
Das erinnert mich an die Computerbild, die auch immer erklärt hat, wie so manche "bösen" Leute illegales im Netz machen. Schritt für Schritt Erklärung, dient natürlich _nur_ der Information. Dass das dann jeder nachmachen kann ist nur ein doofer Nebeneffekt 😛

Hier genauso. Anleitungen, wie man so etwas macht, sollten dann nun doch nicht sein. Information, dass die Gefahr besteht, ist hingegen ok.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten