In der aktuellen Version von FRITZ!OS, dem Betriebssystem von AVMs FRITZ!Box-Geräten, wurde eine Sicherheitslücke entdeckt.

Websites können via JavaScript auf nicht passwortgeschützte Bereiche der Geräte zugreifen und so bestimmte Informationen über das Heimnetz des Nutzers erhalten, u.a. Netzwerknamen (Hostnames), IP-Adressen und MAC-Adressen aller irgendwann einmal verbundener Geräte sowie die Modellbezeichnung und die eindeutige ID der FRITZ!Box.

AVM will die Schwachstelle mit dem nächsten FRITZ!OS-Update beheben. Bis dahin können Nutzer als Workaround die IPv6-Unterstützung ihrer FRITZ!Box deaktivieren (Heimnetz > Netzwerkeinstellungen > IPv6), denn der "Angriff" setzt IPv6 voraus.

Quelle: heise.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten