Der Skandal um Samsungs neues Flaggschiff-Smartphone Galaxy Note 7 geht wohl in die nächste Runde: Nachdem es erst Probleme beim Akku gab, die bis zur Entzündung oder Explosion des Gerätes führen konnten, und es danach auch Schwierigkeiten beim Austausch gab, soll es weiterhin Probleme bei ausgetauschten Geräten geben.

In den USA ist Berichten zufolge ein ausgetauschtes Galaxy Note 7 in einem Flugzeug ausgebrannt, nachdem es ausgeschaltet wurde und kurze Zeit später zu rauchen begann.

Der Akku soll vorher zu etwa 80% geladen gewesen sein, so der Besitzer. Die US-Behörden sowie Samsung untersuchen nun den Fall. Möglicherweise war es nur ein Einzelfall, vielleicht gibt es aber auch mit den neuen Akkus des Smartphones Probleme.

Quelle: giga.de

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten