Nachdem der Instant Messenger "Adium" für Mac OS X bereits Ende Januar über ein Update auf Version 1.5.10.1 eine kritische Sicherheitslücke im enthaltenen Framework "Sparkle" behoben hat, wurde gestern erneut ein Update veröffentlicht.

Mit Version 1.5.10.2 wurde die kritische Sicherheitslücke CVE-2016-2851 in der Bibliothek "libotr" geschlossen sowie die Bibliothek "libpurple" auf Version 2.10.12 aktualisiert.

Durch die Schwachstelle in "libotr" kann es zu Ausführung von (Schad-)Code aus der Ferne ("Remote Code Execution") kommen, wenn man Nachrichten erhält, die größer als 4GB sind: bugzilla.redhat.com.

Entsprechend ist natürlich nicht nur Adium betroffen. Auch andere Messenger, die "libotr" einsetzen, sollten zeitnah aktualisiert werden.

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten