(zuletzt bearbeitet )

Heute möchte ich euch gerne den Twitter-Client Saezuri vorstellen. Der Hersteller dieser Anwendung ist Playwell Inc., das Unternehmen hat seinen Standort in Japan.

Neben einer Vielzahl von Funktionen und Features gibt es auch ziemlich viele Einstellungsmöglichkeiten.

Schriftart, verschiedene Designs, Bilderdiente (yFrog, etc.), Updatezeit, Filter und die Position der Benachrichtigung sind nur einige davon.

 

Jetzt zum Interface:

Wenn man oben links auf sein Profilbild klickt, erscheint das eigene Profil - dasselbe, wenn man in der Timeline auf ein Profilbild klickt.

Danach gibts die Navigation rechts neben dem Profilbild. Es beginnt mit der Timeline, geht weiter mit den Mentions, Private Nachrichten, Listen und Suchen.

Oben rechts gibts dann drei Buttons. Der erste für das Erstellen eines neuen Tweets, der zweite zum Aktualisieren und der dritte für die Einstellungen.

Wenn ihr ein paar Bilder davon anschauen möchtet: Kein Problem, geht auf Flickr oder Google Bilder.

 

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

 

Das Wichtigste zum Schluss. 

Saezuri ist plattformunabhängig, das bedeutet, die Anwendung wird auf jedem System funktionieren - egal ob Windows, Linux oder OSX. Dies ist möglich durch Adobe Air.

Nach dieser Installation könnt ihr dann den Twitter Client beim Adobe Marketplace herunterladen und installieren: http://www.adobe.com/cfusion/marketplace/index.cfm?event=marketplace.offering&marketplaceid=1&offeringid=16720 (entfernt).

Über den Autor:

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Deine Meinung zu diesem Artikel?


2 Kommentare zu "Saezuri: Ein plattformunabhängiger Twitter-Client" (RSS)

Wobei vielleicht anzumerken ist, dass Adobe Air auch nicht unbedingt positiv ist. Er hätte es auch in Flash lösen können - zum Vergleich. Wäre auch "Plattformunabhängig" gewesen, trotzdem grausig.
findest du den Twitter- Client nicht schön? :O