(zuletzt bearbeitet )

Zwei Sicherheitsforschern ist es gelungen, den in Python geschriebenen Quellcode des Dropbox-Clients durch Reverse Engineering zu "entschlüsseln".

Durch ihre analytische Arbeit haben sie es außerdem geschafft, Sicherheitslücken zu finden und so zum einen die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu umgehen, zum anderen fremde Konten zu übernehmen - sofern spezielle Zugangsdaten vom entsprechenden Rechner erbeutet wurden.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Dies ist zwar ziemlich aufwendig, jedoch nicht unmöglich. Trotz allem positiv: Dropbox hat bisher jede entdeckte Lücke schnell behoben, so die Entdecker.

Mehr zur Arbeit der beiden Forscher gibt's in der Quelle.

Quelle: golem.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten