(zuletzt bearbeitet )

Conky ist ein sehr vielseitiger Systemmonitor für Linux. Heute möchte ich euch gerne zeigen, wie ihr diese Anwendung installiert. Damit Conky auch funktioniert, müsst ihr euch auf einem Linux-Rechner befinden. 

Als erstes öffnet ihr euer Terminal und gebt folgendes ein:

sudo apt-get install conky-all

Mit diesem Befehl installiert ihr Conky. Dies dauert einen Augenblick. Währenddessen könnt ihr eine Vorschau ansehen, wie Conky am Schluss aussehen wird: http://saveyourpic.de/image.php?ImageID=436 (entfernt).

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, geht ihr auf euren Persönlichen Ordner und öffnet den "versteckten" Bereich, indem ihr die Tastenkombination Strg + H drückt.

Im Normalfall sollte man jetzt den Zugriff auf weitere Ordner und Dateien haben.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Erstellt nun ein Textdokument mit dem Namen .conkyrc in eurem geöffneten Persönlichen Ordner.

Kopiert den Code aus folgendem Links heraus und fügt ihn im Textdokument ein: http://media.cdn.ubuntu-de.org/wiki/attachments/00/28/beispiel2rc.txt (entfernt).

Speichert die Datei ab und öffnet erneut das Terminal. Im Terminal gebt ihr einfach folgenden Befehl ein:

conky

Jetzt sollte sich Conky auf dem Desktop zeigen. Achtung: Ihr müsst Conky nach jedem Neustart mit dem Terminal öffnen!

Es sieht jetzt ein bisschen kompliziert aus, aber wenn man ein bisschen Erfahrung mit PHP und HTML hat, kann man hier eigentlich schon nachvollziehen, welcher Code welches Element "generiert".

Wir werden hier absichtlich keinen eigenen Code schreiben, da es ziemlich aufwendig ist, solch eine Erklärung zu schreiben.

Falls ich dein Interesse geweckt habe, kannst du gerne den Wiki-Eintrag auf https://wiki.ubuntuusers.de/Conky/ anschauen. Dort ist alles noch einmal erklärt.

Melde dich bei Fragen in den Kommentaren oder schreib mir eine Nachricht auf Twitter: @roeluu.

Über den Autor:

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Deine Meinung zu diesem Artikel?


5 Kommentare zu "Ubuntu: Conky-Tutorial" (RSS)

Ein Linuxnutzer?
Auf jeden Fall eine Bereicherung. Aber wohl ein Frischling(?).

Generell finde ich diesen Artikel wirklich gut. Außerdem deckt Servaholics dann wohl zukünftig ein paar mehr Ecken ab und kann theoretisch auch mehr selbst testen.

Jedoch:
apt-get ist ein Paketmanager. Einer unter mehreren. Arch Linux benutzt beispielsweise pacman als Paketmanager. Ebenso gibt es auch Distributionen ohne Paketmanager.
Du beschreibst lediglich für Debian und darauf basierenden Systemen im Grunde, wie man es installiert. Man sollte auch eine "universale" Möglichkeit nennen, was zumindest der Downloadlink wäre.

Außerdem bin ich mir nicht sicher, aber Tastenkombinationen zur Oberfläche, wie STRG+H, könnten UI-Gebunden sein. KADE muss nicht zwangsweise die gleichen Kürzel mit sich bringen, wie Gnome 2, oder gar Gnome 3 oder eben auch Xfce. Hast du das getestet? Ansonsten wäre ggf. eine Pathangabe recht praktisch anstatt dieser Tastenkombination.

Das Homeverzeichnis ist eigentlich immer erreichbar über ~
Und der Dateiname ändert sich ja wohl auch nicht. Demnach kann man, wie auch im Ubuntuwiki beschrieben, einfach ~/.conkyrc angeben für die Datei zum erstellen.


Achja und:
"Achtung: Ihr müsst Conky nach jedem Neustart mit dem Terminal öffnen!"
Gibt es denn tatsächlich keine Möglichkeit sowas automatisiert abwickeln zu lassen? Wäre mir zu lästig, sowas nach jedem Start machen zu müssen 😛

Aber danke für diese Abwechslung hier auf Servaholics.
Hey danke für den Kommentar. Ich habe den Titel falsch benannt. Sollte eigentlich Ubuntu: Conky-Tutorial heissen 😉. Und für deine Frage am Schluss. Man könnte eine Verknüpfung machen und dieser Verknüpfung den Befehl Conky mitgeben. Dann könnte man per Doppelklick Conky auch ausführen 😉
Wäre aber gut, wenn du sowas später tatsächlich allgemeiner für Linux beschreiben könntest. Ist ja nicht unbedingt viel Mehraufwand, deckt dafür dann aber eine größere Zielgruppe ab.

Finde ich aber nach wie vor gut, dass es in der Richtung zumindest schonmal einen Artikel gibt und ggf. auch weitere geben wird(?).

Kannst du den Artikel nicht bearbeiten? Dann könntest du ja den Titel abändern oder fehlendes Ergänzen.
Titel geändert. Werde beim nächsten Linux Artikel beachten, dass es eine grössere Zielgruppe abdeckt.
Als Anmerkung von mir nochmal:

Du hast erklärt, wie man Conky über die Konsole installiert. Wie man Conky startet, hast du ebenfalls per Konsole gezeigt. Aber warum wechselst du dann zum Erstellen der Datei in die GUI? Wäre es nicht besser, wenn du dann einfach bei der Konsole bleiben würdest? nano ~/.conkyrc würde ja als Befehl (für Debian) reichen.

MfG.

Arne