(zuletzt bearbeitet )

In diesem Tutorial möchte ich auch erklären wie man einen Apache Web Server unter Debian basierenden Betriebssystemem einrichtet und dann PHP, MySQL und phpMyAdmin installiert. Zu auf Debian basierenden Linux-Distributionen zählen unter anderem Ubuntu und Linux Mint.

Wir werden alle benötigten Pakete mit einem Terminal über die command line installieren. Dies geht schneller, man installiert nur das was man wirklich braucht (dies ist bei LAMPP z.B. oft nicht der Fall) und das Updaten der Pakete wird später einfacher und schneller gehen.

Je nach Linux-Distribution und Desktop-Oberfläche habt ihr bereits ein Terminal installiert. Wenn ihr Ubuntu oder GNOME benutzt heißt das Programm "Terminal", wer KDE benutzt, wie ich, kann "Konsole" benutzen. Startet das Programm nun um weiterzumachen. Da wir einige Pakete installieren, werden Administrator-Rechte benötigt. Gebt folgenden Befehl ins Terminal und dann euer Passwort ein, um alle späteren Befehle mit Admin-Rechten auszuführen:

$ sudo su

Das Dollar Zeichen gehört nicht zum Code – es zeigt nur, dass der Code Bash ist. (Je nach Linux Distribution varriert dieser Befehl, auf Ubuntu Server heißt er sudo -s. Am Besten probiert ich den oben genannten Befehl aus und guckt was das Terminal antwortet.) Nun fangen wir dem Installieren der Packete an. Zunächst einmal Apache 2 als Web Server:

$ apt-get install apache2

Das Terminal wird auch mitteilen wie viel Speicherplatz benötigt wird (~15 MB für Apache) und euch fragen ob ihr Apache nun installieren wollt. Gebt j zum Bestätigen ein. Wenn Apache fertig installiert ist, startet einen Browser eurer Wahl und gebt in der Adresszeile 'localhost' ein. Wenn nun eine Seite mit dem Inhalt 'It works!' erscheint, habt ihr soweit alles richtig gemacht. 'localhost' ist der Name eures Web Servers. 

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Die Dateien, die sich auf dem Web Server befinden, liegen im Verzeichnis /var/www/. Wenn ihr nun mit einem Dateibrowser oder dem Terminal versucht eine Datei dort zu erstellen, werdet ihr merken, dass ihr dazu noch keine Rechte habt. Gebt folgendes im Terminal ein um dies zu ändern:

$ chmod 0777 /var/www/

Nun könnt ihr auch Dateien anlegen! Soweit ist der Web Server natürlich noch relativ nutzlos, deswegen installieren wir nun MySQL. Falls ihr euch wundert warum wir MySQL vor PHP installieren: PHP wird direkt mit phpMyAdmin installiert und phpMyAdmin benötigt eben MySQL. Um MySQL zu installieren müsst ihr folgenden Befehl ausführen:

$ apt-get install mysql-server mysql-client

Da diese Pakete und die anderen mitgelieferten Pakete mehr als 60 MB groß sind, wird das Downloaden und die Installation ein paar Minuten dauern. Der Installationsprozess wird euch nun bitten ein Passwort für MySQL festzulegen, alternativ kann man dieses auch weglassen. Tipp: Man kann MySQL auch per command line benutzen:

$ mysql -p -u root

Jetzt werden wir phpMyAdmin installieren! Dafür wird wieder nur ein Befehl benötigt:

$ apt-get install phpmyadmin

Der Installationsprozess wird nun fragen welchen Web Server man nutzt, da wir Apache installiert haben müssen wir hier auch Apache auswählen! Desweiteren werden weitere Einstellungen abgefragt wie z.B. die Passwörter für MySQL und phpMyAdmin selbst. Je nach Terminal kann das z.B. so aussehen:

PHPMyAdmin Einrichtung

Wenn ihr alle Einstellungen vorgenommen habt, ist phpMyAdmin nun installiert. Im Browser könnt ihr phpMyAdmin aufrufen indem ihr 'localhost/phpmyadmin' aufruft! Außerdem ist nun auch PHP selbst installiert.

Viel Spaß mit dem Web Server!

Über den Autor:

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

3 Kommentare zu "Web Server mit PHP, MySQL und phpMyAdmin auf Debian einrichten" (RSS)

20. Februar 2012 17:20 UhrAntworten#
Nettes Tutorial.
Eine Anmerkung: Reicht nicht auch einfach nur „su“? Zumindest hat das bei den Linux Distributionen, die ich bisher verwendet habe, schön funktioniert. Und auch bei meinem Debian Squeeze Server mache ich das so. Keine große Sache, wollte es nur anmerken.
Klingt für mich nämlich komisch:
„SuperUser Do SuperUser“ … xD

Ach und die 60 MB… wenn man das auf einem Server macht, so hat dieser meist doch eine annehmbare Internetverbindung, sodass das schnell geladen ist.
Mein „Billig-vServer“ hat schließlich auch eine 100 Mbit-Leitung. Das geht ratz-fatz.


Das ist eine Variante sich seinen Server einzurichten.
Ein anderes, nicht ganz so einfaches, Tutorial wäre vielleicht was nicht so „normales“. Etwas, was ich kürzlich gemacht habe:
„nginx + python + uwsgi“
Als eine Art „Fallback“, damit die alten Dinge auch noch funktionieren (werden), musste ich php (via fastcgi) und mysql natürlich auch noch installieren.
Teste ich derzeit nur lokal, aber auch unter Debian. Gäbe insgesamt aber ein wenig mehr zu beachten. :>
20. Februar 2012 20:12 UhrAntworten#
Danke! 🙂
Bei mir unter Ubuntu 11.10 funktioniert 'su' nicht, nur 'sudo su'.
20. Februar 2012 22:52 UhrAntworten#
Ah, gut. Ubuntu hatte ich nie wirklich praktisch verwendet.
Was mir aber gerade noch einfällt:
Als nächstes könntest du ja auch ein wenig auf die Apache Module eingehen, welche man wofür verwendet, welche man ruhig deaktivieren kann und ähnliches.

Und für PHP wären vielleicht ein paar Tipps zur PHP-Ini nicht verkehrt. Beispielsweise auch, was „Magic Quotes“ angeht.
http://www.php.net/manual/de/security.magicquotes.whynot.php
http://www.php.net/manual/de/security.magicquotes.disabling.php

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten