(zuletzt bearbeitet )

Fasst man die Aussagen von Facebook-Ex-Software-Entwickler Evan Priestley zusammen, so kommt man vermutlich ungefähr auf die Überschrift dieses Artikels.

Die Software hinter Facebook sei größtenteils nicht "high-quality software" und voller Bugs. Die auffälligsten Fehler veröffentlicht er auf seiner eigenen Seite pinterest.com/epriestley.

Ca. 13.000 Bugs melde er monatlich immer noch an Facebook - eine beeindruckende (oder auch: erschreckende) Anzahl.

Auf eine Frage bei Quora, ob Facebook eigentlich ein Team zur Qualitätssicherung der Software habe, verneinte er - zumindest sei es bis April 2011 kaum der Fall gewesen.

Die meisten Tests seien automatisiert abgelaufen. Beim Melden von Bugs setze man vor allem auf die Nutzer.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Priestley betonte allerdings, er wolle Facebook keineswegs schlecht machen. Es habe Spaß gemacht dort zu arbeiten, und aufgrund der etwas geringeren Qualitätsansprüche sei es eben z.B. möglich, verstärkt Neues & Kreatives zu schaffen.

Ein gutes Beispiel dafür, dass es gar nicht so schwer ist, Facebooks Fehler für sich zu nutzen, gibt's unter facebook.com/glitchr. 😉

Quellen: quora.com

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten