Kurz notiert (zuletzt bearbeitet )

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung bekannt gegeben, dass aktuell keine Nachfolger von kino.to überwacht werden.

Die Kapazitäten seien aktuell ausgelastet, Datenmengen von ca. 1 Petabyte wurden beschlagnahmt - und müssen nun ausgewertet werden.

Da bleibt kein Platz für die Überwachung von Nachfolgern und/oder Kopien von kino.to. Also doch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ...?

Quelle: winfuture.de

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Deine Meinung zu diesem Artikel?