(zuletzt bearbeitet )

Sie sind modern und praktisch, leicht einzubinden und entsprechen ganz dem Trend, den auch CSS3 mit seinen tollen Effekten bietet: Web-Fonts. Damit sind Schriftarten gemeint, die nicht wie üblich auf dem Computer des Anwenders gespeichert sind, sondern online abgerufen werden. Somit können ganz unterschiedliche, teilweise ausgefallene Schriftarten ohne Probleme verwendet werden.

Ein gutes Beispiel ist Google Web Fonts, über das über 100 verschiedene Schriftarten mit einem speziellen HTML/CSS-Code verfügbar gemacht und dann verwendet werden können.

Die Zahl der Anbieter solcher Schriftarten-Dienste steigt, und so lohnt es sich auch einmal eine vergleichende Übersicht zu betrachten: sprungmarker.de. 😉

Deine Meinung zu diesem Artikel?