(zuletzt bearbeitet )

Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat Daten seiner Nutzer an den niederländischen Staat verkauft. Dieser gab sie wiederum an seine Polizei weiter, um Radarfallen effektiver platzieren zu können.

TomTom wollte laut eigenen Angaben nur die Einnahmen ein wenig erhöhen und dachte eigentlich, der Staat wolle durch die Daten u.a. die Verkehrssicherheit erhöhen. Jetzt melden sich Datenschützer. TomTom gab jedoch scheinbar bekannt, dass die Daten anonym weitergegeben wurden und für den Staat niemand ermittelbar wäre.

Quellen: zeit.deengadget.com und spiegel.de

Update vom 06. Mai: Nach Informationen von gulli.com will TomTom nun Daten auch an die australische Regierung weitergeben.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten