Die Jungs von iFixit sind ja dafür bekannt, Geräte darauf zu testen, wie einfach sie zu reparieren sind. Alles wird auf einer Skala von 1 (unreparierbar) bis 10 (einfache Reparatur) eingestuft.

Jüngst wurde von ihnen das neue Flaggschiff von HTC auseinandergenommen - mit einem nicht ganz so verwunderlichem Ergebnis.

Insgesamt gab es für das One... 1 Punkt. Richtig. 1 Punkt.

Das Problem: Durch das Unibody-Gehäuse befinden sich nirgendwo Schrauben, mit denen man das Gerät öffnen könnte. Dadurch kommt man schlecht an den festverbauten Akku. Außerdem ist mit Beschädigungen zu rechnen: Das Kabel des Displays ist so gelegt, dass man es nicht ohne Bruch lösen kann. Größter (und vor allem in der heutigen Zeit häufigster) Kritikpunkt, sind die unzähligen Klebestellen. Einzelteile seien so nur schwer zu ersetzen.

Es mag unglaublich klingen, aber für einige Hersteller ist es günstiger, das komplette Gerät auszutauschen, anstatt es zu reparieren.

Aber es gibt nicht nur Kritikpunkte. Die sehr gute und solide Bauweise, soll die Haltbarkeit des neuen One verbessern.

Weitere Einzelheiten und Bilder vom zerlegten Gerät findet ihr bei iFixit.

Über den Autor:

20 Jahre jung • technisch interessiert • liebt How I Met Your Mother

Deine Meinung zu diesem Artikel?