Archiv für das Schlagwort "kinox.to" (RSS)

Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit den heutigen sieben Links. 😉 Opera hat einen neuen, experimentellen "Konzept-Browser" namens "Neon" vorgestellt, den interessierte Nutzer testen können: opera.com & heise.de. Nintendo hat im Rahmen eines Events Details zur kommenden Spielekonsole "Switch" verraten - u.a. den Preis von 300 US-Dollar und das Datum des Verkaufsstarts, den 3. März: nintendo.de & mobiflip.de. Microsoft zeigt Windows 10-Nutzern, ... weiterlesen

Viel Spaß mit den heutigen sieben Links. 🙂 Beta-Tester können sich seit dieser Woche für eine Vorschau-Version von "Skype Translator" bewerben: skype.com & blogs.skype.com. Im Tool wget wurde eine Sicherheitslücke behoben, schadhafter JavaScript-Code lässt sich in GIF-Bilder einbetten, und in OS X 10.10 "Yosemite" wurde eine "Rootpipe" getaufte Sicherheitslücke entdeckt: heise.de, golem.de & golem.de. WhatsApp sperrt wohl aktuell Accounts von Nutzern, die ... weiterlesen

Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit der heutigen Doppel-Ausgabe der sieben Links. 🙂 Thunderbird wird ab Version 38 standardmäßig mit dem Kalender-Add-On "Lightning" ausgeliefert werden: soeren-hentzschel.at. Gegen die Betreiber von kinox.to wurden Razzien durchgeführt, die Hauptverdächtigen sind entkommen, nach ihnen wird nun öffentlich (!) gefahndet, die Website ist weiterhin online: golem.de, golem.de, heise.de, golem.de, heise.de & golem.de. Facebook hat Verbesserungen bzgl. ... weiterlesen

Einem Bericht von blog.botfrei.de zufolge sollten sich Nutzer von Video-Streaming-Portalen wie kinox.to und movie2k.to diese Frage stellen. Laut Bericht zeige bspw. eine Überprüfung von Google, siehe google.com, dass über eine entsprechende Seite bzw. einen Ihrer Werbepartner Malware verteilt wurde - aber nicht mehr werde. Die GVU vermutet außerdem, dass eine andere Seite an der Verbreitung ... weiterlesen

Laut einem Bericht des FOCUS drohen ehemaligen Premium-Kunden des Streaming-Portals kino.to in Bälde Strafverfahren. kino.to war im Juni 2011 hochgenommen worden - Ermittler haben auf beschlagnahmten Servern nun Daten von den Kunden gefunden, die für Werbefreiheit bei Filmen bezahlt hatten. In wie weit deren "Verhalten" jedoch strafrechtlich relevant ist, ist weiterhin strittig. Mehr zu diesem Thema gibt's unter lawblog.de. ... weiterlesen