Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit den heutigen sieben Links. 🙂

  1. Die deutschen Banken wollen angesichts der aktuellen Situation innerhalb weniger Wochen das Limit für Kartenzahlungen ohne PIN-Eingabe von 25 auf 50 Euro pro Zahlung erhöhen - erst nach fünf Zahlungen bzw. 150 Euro Gesamtsumme wird dann wieder eine PIN-Eingabe notwendig sein: heise.de.
  2. Microsoft hat ein optionales Update für Windows 10 veröffentlicht, das mögliche Probleme bei VPN-Verbindungen beheben soll: golem.de. Auch Microsoft: "Office 365" wird in "Microsoft 365" umbenannt: t3n.de.
  3. Die Entwickler von Google Chrome und Microsoft Edge haben überarbeitete Versionen der Formular-Steuerelemente wie Eingabefelder, Checkboxen, Datums- oder Farbauswahl für Chromium vorgestellt - mit Chrome 83 sollen diese in Googles Browser final veröffentlicht werden: blog.chromium.org.
  4. Mit Version 2.20.40 der WhatsApp-App für iOS unterstützt diese die Anzeige von Kontaktvorschlägen im Teilen-Dialog von iOS 13: apfelpage.de.
  5. Facebook hat seine Messenger-App für Windows im Microsoft Store und für macOS im Mac App Store veröffentlicht - inkl. der Möglichkeit für Gruppen-Videotelefonate: about.fb.com.
  6. Apple hat eine seit iOS 9 bestehende, nicht wirklich dokumentierte Funktion wohl gestoppt: Das Synchronisieren der Anrufliste über die iCloud: heise.de. Diese konnte man - anders als andere iCloud-Funktionen - nicht einzeln deaktivieren, stattdessen musste man ggf. iCloud vollständig ausschalten.
  7. Rund um das Videokonferenz-Tool Zoom gab es in den vergangenen Tagen viele Berichte, hier ein paar einzelne in der Übersicht:
    • Der Installer für macOS verhält sich ähnlich wie Malware: heise.de.
    • Angreifer konnten unter macOS sowohl ein von Zoom mitgeliefertes Script nutzen, um Admin-Rechte zu erhalten, als auch auf den für Zoom genehmigten Kamera- und Mikrofon-Zugriff aufspringen: heise.de.
    • Bis vor kurzem hat die Zoom-App für iOS aufgrund einer entsprechenden Integration des Facebook-SDKs bestimmte Daten an Facebook übertragen, die beworbene Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Besprechungen gibt es wohl nicht, und der Client war unter Windows über spezielle Links angreifbar: heise.de.
    • Die Sicherheitslücken sollen mittlerweile behoben sein, das komplette Statement von Zoom findet man unter blog.zoom.us. Eine Stellungnahme speziell zum Thema Verschlüsselung gibt es unter blog.zoom.us.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Deine Meinung zu diesem Artikel?