Wie die Computer-Suchmaschine "Shodan" in einer aktuellen Statistik zeigt, sind noch immer knapp 200.000 öffentlich im Internet erreichbare Systeme von der Sicherheitslücke "Heartbleed" in OpenSSL, die 2014 entdeckt wurde, betroffen.

Auch in Deutschland sind viele Systeme wie z.B. Server u.a. bei den Providern Strato und 1&1 anfällig: shodan.io/report/DCPO7BkV & twitter.com. Nutzer, die einen entsprechenden Server betreiben, sollten ggf. die installierte OpenSSL-Version überprüfen - diese sollte im betroffenen Versionsstrang 1.0.1 mindestens 1.0.1g sein. Da die offizielle Unterstützung für OpenSSL 1.0.1 aber mittlerweile eingestellt wurde, sollten diese ohnehin über einen Wechsel auf einen der beiden Versionsstränge 1.0.2 und 1.1.0 nachdenken. 😉

Quelle: heise.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten