Als das soziale Netzwerk LinkedIn 2012 Opfer eines Hacking-Angriffs wurde, wurden rund sechs Millionen Login-Daten veröffentlicht.

Der tatsächlich erbeutete Datensatz ist aber wohl in Realität deutlich größer: Ein Unbekannter hat nun nämlich einen Datensatz mit etwa 117 Millionen Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort veröffentlicht.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

LinkedIn hat die Echtheit der Daten bereits bestätigt und diese dem Angriff von 2012 zugeordnet. Man habe zudem Maßnahmen gegen eine Ausnutzung der Daten ergriffen: blog.linkedin.com.

Betroffene Nutzer sollen informiert werden, ihre Passwörter werden zudem zurückgesetzt. Unabhängig davon können und sollten LinkedIn-Nutzer ihr Passwort ändern - ggf. auch auf anderen Websites, auf denen dasselbe Passwort verwendet wurde. 

Quelle: heise.de

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten