(zuletzt bearbeitet )

Einen schönen Sonntag und viel Spaß mit den heutigen sieben Links und einem Sicherheitsspezial. 😉

  1. Das Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass Amazon Nutzern den Zugriff auf digitale Inhalte, die diese gekauft haben, nicht sperren darf: computerbase.de.
  2. Mozilla hat vier Projektideen zum zukünftigen Einsatz von Firefox OS in "Connected Devices" vorgestellt: soeren-hentzschel.at. Auch in einer neuen Ultra-HD-TV-Produktlinie von Panasonic wird das Betriebssystem zum Einsatz kommen: blog.mozilla.org.
  3. Spotify hat eine neue Funktion namens "Fresh Finds" vorgestellt, über die Nutzer wöchentlich Musik von unbekannten Künstler entdecken können: news.spotify.com.
  4. Version 13.0 des Opera Mini-Browsers für iOS wurde veröffentlicht und bringt u.a. eine Unterstützung für Passwort-Manager: itunes.apple.com & stadt-bremerhaven.de.
  5. Nach der Schließung von "SlySoft" macht das Unternehmen wohl als "RedFox" mit neuem Standort weiter und will weiterhin den DVD- und Blu-ray-Kopierschutzknacker AnyDVD anbieten: heise.de.
  6. Fast drei Monate nach der Steam-Datenpanne vom Dezember 2015 hat Valve nun betroffene Nutzer via E-Mail informiert: heise.de.
  7. Die Spotify-App für Amazons Fire TV wurde auf Version 0.5.2 aktualisiert und hat damit ein umfangreiches Update erhalten, das gewissermaßen eine ganz neue App bringt: amazon.de & stadt-bremerhaven.de.

Wie angekündigt gibt es im Folgenden noch ein paar Meldungen zum Themengebiet Sicherheit. 🙂

  • Die Companion-App zum Elektroauto "Nissan Leaf" lässt sich besonders einfach "hacken": heise.de.
  • Die Virenschutzprogramme des Unternehmens "Eset" haben zeitweise aufgrund eines fehlerhaften Signatur-Updates zahlreiche Websites, u.a. Google, Amazon und die eigene Website eset.com, als schädlich eingestuft: heise.de.
  • Angeblich vom Bundeskriminalamt (BKA) stammende E-Mails warnen aktuell vor dem Kryptotrojaner "Locky" und enthalten ein angebliches Werkzeug zur Entfernung im Anhang - natürlich selbst mit Malware ausgestattet: golem.de.
  • ZTE-Modems des Mobilfunkanbieters Drei enthalten eine Sicherheitslücke, durch die man das Modem-Passwort in der Entwickler-Konsole eines Browsers sehen kann, wenn man als Gast auf der Login-Website des Modems einfach ein falsches Passwort eingibt: futurezone.at.

Dieser Artikel gehört zur Serie "Die Sieben". Jeden Sonntag wird in dieser eine Liste von sieben Links, die empfehlenswert sind, es aber nicht in eigene Artikel geschafft haben, veröffentlicht.
Wenn du keinen dieser Artikel verpassen willst, kannst du gerne den RSS-Feed zur Serie abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten