(zuletzt bearbeitet )

Drei deutsche Studenten haben rund 40.000 ungesicherte Datenbanken entdeckt, auf die jedermann ohne Probleme aus dem Internet zugreifen konnte und teilweise noch kann.

Bei den Datenbanken handelt es sich um Installationen der NoSQL-Datenbank MongoDB.

Grund für diesen wohl weit verbreiteten Umstand ist eine schlechte Standard-Konfiguration, die anscheinend von den jeweiligen Administratoren nicht angepasst wurde.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

In den betroffenen Installationen teils großer Unternehmen entdeckten die Studenten neben Namen, Anschriften und E-Mail-Adressen auch Kreditkartendaten.

Sowohl der Hersteller von MongoDB als auch CERTs und Datenschutzbehörden wurden entsprechend informiert. Weitere Details zum Thema gibt's in der Quelle, von den Entdeckern unter uni-saarland.de und von den MongoDB-Machern unter mongodb.com.

Quelle: heise.de

Dieser Artikel beschäftigt sich u.a. mit dem Thema "Sicherheitslücke".
Sollte dich dieses Thema interessieren, so kannst du gerne die Sonderseite "Phishing, Malware & Spam", auf der stets über aktuelle Bedrohungen berichtet wird, besuchen und ggf. abonnieren.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten