(zuletzt bearbeitet )

Seit Sommer 2012 kann man Outlook auch von unterwegs aus nutzen. Dank Outlook.com können Besitzer von Tablets nun jederzeit und von überall aus ihre E-Mails einzusehen, ohne dabei auf den gewohnten Look und die Organisation von Outlook verzichten zu müssen.

Outlook.com vereint die Funktionalität von Live, Hotmail und Exchange und kann alles, was "Outlook-Desktop" auch kann: Es ermöglicht die Nutzung mehrerer E-Mail-Konten sowie das Synchronisieren von Kontakten, Kalendern und Ordern. Dazu hat es außerdem noch einige nützliche Sonderfunktionen bekommen: Ein Aufräumdienst kann auf Knopfdruck alle Newsletter der vergangen zwei Wochen löschen und sich von ihnen abmelden. Outlook nimmt automatisch eine Abmeldung beim Versender der Newsletter vor und verschiebt die ungewünschten Mails in den Spamordner. E-Mail-Anhänge werden beim Öffnen gleich in SkyDrive gespeichert und können sofort bearbeitet werden. Die Anbindung an SkyDrive erlaubt es außerdem, auch große Dateien wie Fotos und Videos bis zu 7 Gigabyte zu verschicken. Der Anhang wird ohne Umwege über den Postausgang in die Cloud geladen und Freunde erhalten anschließend eine E-Mail, die dazu einlädt, den Anhang in der Cloud anzuschauen oder herunterzuladen.

Die browserbasierte Outlook-Version ermöglicht es Nutzern zusätzlich, ihr E-Mail-Konto mit Facebook, Twitter, LinkedIn und anderen Social Networks zu verbinden - Aktualisierungen, Fotos und Tweets werden direkt auf der Outlook-Plattform angezeigt. Auch der Facebook-Chat kann über Outlook gestartet werden.

Für alle Android-Nutzer gibt es seit November auch die passende Outlook-App, die aus dem Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann. Sie ermöglicht es, Outlook zu verwenden, auch wenn das eigene Android-Smartphone kein "Exchange ActiveSync" unterstützt. Die App bietet alle E-Mail-Basisfunktionen: Mehrere Konten können gleichzeitig genutzt und einzelne Ordner abgeglichen werden. E-Mail-Anhänge können verschickt, empfangen und eingesehen werden. Kalender und Adressbuch des Android-Geräts können mit Outlook.com synchronisiert werden. Nutzer werden über neu eingegangene Mails per Push-Benachrichtigung informiert.

Outlook.com und die neue App machen das mobile Bearbeiten von E-Mails praktisch und jederzeit möglich. Allerdings gibt es bei der App noch einiges zu verbessern. Kritiker bemängeln vor allem das Design des User-Interfaces und die dunkle Benutzeroberfläche, die bei weitem nicht mit dem hellen und einfach bedienbaren Look der browserbasierten Version mithalten könne. Des Weiteren kritisieren Nutzer, dass man in der Navigationsleiste nur nach Kontakten und nicht nach Begriffen im Text oder im Betreff suchen könne. Links in E-Mails werden nicht in einem separaten Browserfenster geöffnet, sondern in der Outlook-App.

Im Google Play Store hat die App nur eine durchschnittliche Bewertung bekommen. Outlook.com wurde dagegen im Netz in höchsten Tönen gelobt. Es bleibt also abzuwarten, ob Microsoft die App der browserbasierten Version anpassen wird.

Über den Autor:

Ein Kommentar zu "Gastartikel: Outlook für unterwegs" (RSS)

29. März 2013 20:43 UhrAntworten#
ThePoddi
ja. Ich liebe Outlook.com. Aber das Android App-Interface ist echt nicht schön anzusehen. Schade schade.... Ansonsten Top, ersetzt momentan mein Gmail 🙂

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten