Kurz notiert (zuletzt bearbeitet )

Bei Mozilla diskutiert man anscheinend wieder einmal darüber, den Release-Rhythmus des Browsers Firefox von sechs auf fünf Wochen zu verkürzen.

Für Firmen könnte man sich vorstellen, dass es eine spezielle "Unternehmensversion" des Firefox geben könnte.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Diese Version entspräche jeder fünften "normalen" Version, würde also alle 30 Wochen erscheinen.

Vier Versionen werden damit übersprungen und Firmen hätten wieder genug Zeit, flächendeckend Updates zu installieren.

Quelle: pctipp.ch

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

9 Kommentare zu "Mozilla: Neues vom Release-Rhythmus für Firefox" (RSS)

22. September 2011 11:21 UhrAntworten#
12 Wochen sollen sich die Unternehmensversionen überschneiden.
Alle 30 Wochen kommt zwar eine neue Version raus, die alte wird aber 12 Wochen weiterhin, also insgesamt 42 Wochen, mit Sicherheitsupdates gepflegt.

So ist eine Testphase der neuen Version von 12 Wochen möglich, ohne unbedingt die alte direkt ersetzen zu müssen.
22. September 2011 11:22 UhrAntworten#
Chris (Administrator)
Das ist richtig. So sagt es die Quelle.
22. September 2011 12:28 UhrAntworten#
Wieso lässt du dann diese eigtl. wichtige Information weg?
Denn bei dir schaut es so aus, als wäre es nach 30 Wochen mit der Version bereits vorbei 😛
22. September 2011 12:36 UhrAntworten#
Chris (Administrator)
Ich glaube nicht, dass diese Sicherheitsupdates, die 12 weitere Wochen angeboten werden sollen, umgesetzt werden.

Es geht ja schließlich darum, dass man keine weiteren Updates außer einmal in 30 Wochen haben möchte.

Egal ob Sicherheits- oder Versionen-Update: Update bleibt Update. Und Firmen wollen sicher auch keine Sicherheitsupdates installieren, wenn diese ständig & quasi auch regelmäßig erscheinen - dann könnte sie auch die "normale" Version nutzen.

Abschließend bitte ich wieder einmal zu bedenken, dass Mozilla nicht jeden Gedanken auch (so wie angedacht) umsetzt - siehe Firefox ohne Versionsnummern. 😉
22. September 2011 15:19 Uhr • • #
Doch, kritisiert wurden nicht generell Updates. Sondern eben ggf. eine Umstellung von allem, da sich Funktionen und ggf. auch APIs ändern können.
Und eben, dass die alten Versionen nicht mehr mit Sicherheitsupdates gepflegt werden würden, sondern man als Unternehmen gezwungen wär, für Sicherheitsupdates auch alle anderen Updates der neueren Versionen hinzunehmen.

In den gesamten 42 Wochen gibt es nur Sicherheitsupdates für die Versionen. Das können die Unternehmen auch sorglos installieren, ohne Kompatibilitätsverluste in Kauf nehmen zu müssen.

Meine Betonung der Korrektur lag auch nicht in den Sicherheitsupdates, sondern dass die Version eben 42 Wochen für Unternehmen gepflegt wird, auch wenn alle 30 eine neue Version erscheint.
22. September 2011 15:21 Uhr • • #
Chris (Administrator)
Ich denke das spielt ebenfalls eine Rolle, doch auch das Updaten an sich ist problematisch.

Aber natürlich hast du mit deinem letzten Punkt recht: 42 Wochen Support für eine Version, kleine Updates inklusive.
22. September 2011 15:49 Uhr • • #
Wenn generell Updates nicht gewollt wären, wäre der Releasezyklus letztendlich egal. Updates würden so oder so ignoriert werden. Ob die Updates nun alle 5 Wochen rauskommen, oder man 2 Jahre warten muss, wäre egal, wenn man die Updates sowieso erst nach 2 Jahren (Beispiel) einspielen würde.

Aber es ist ja nicht egal. Und Sicherheitsupdates sind eben das, was die Unternehmen brauchen - nur der Rest nicht. Sicherheit soll gewährleistet sein, ohne Funktionsupdatezwang. Und das ist hier eben gegeben.
30. September 2011 17:54 UhrAntworten#
Bahnportal
Nun, ich weiß noch, als ich 2004 Firefox 2 (!) hatte. 2011, Firefox 7.0.1. Dann sind wir Dezember 2012 bei Firefox 20??
30. September 2011 19:59 UhrAntworten#
Die Numerierung ist doch letztendlich egal.
Ob der Browser nun Version 7.0.1 im Namen hat, oder 3.7.0.1 oder 0.3.7.0.1 ändert am Browser letztendlich gar nichts.

Das einzig schlimme daran ist die Kompatiblität der Dinge, die sich an der Nummer orientieren - die Addons z.B.
Obwohl sich da nicht wirklich etwas ändert, müssen die Addons immer angepasst werden. Eine abgetrennte Addon API-Version wäre hier von Vorteil o.ä.
Bei Chrome z.B. gibt es keine Addonprobleme, obwohl die Versionsnummer da auch schnell steigt. Ist mir da aber recht wurscht. Es sind wie zuvor Updates, nur andere Nummer. Und alles weitere funktioniert auch.

Aber auf den Browser hat ja die "Versionspolitik" keine Auswirkung. Die Zahl ist ja reine subjektive Definition.

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten