(zuletzt bearbeitet )

In Libyen wurde letzte Nacht aufgrund der Proteste das Internet mehrfach für eine bestimmte Zeit ausgeschalten. Nun muss man sich auch die Frage stellen, was mit Seite passiert, die dort gehostet sind.

Ein populäres Beispiel ist der URL-Kürzer bit.ly. Dieser bestätigte jedoch bereits, dass nur zwei seiner fünf Server in Libyen stünden und somit der Service keine Erreichbarkeitsprobleme haben sollte.

Mehr zur Hosting-Frage berichtet basicthinking.de.

Deine Meinung zu diesem Artikel?