Am 08. November 2010 las ich das erste Mal von einem Browser namens RockMelt, der eine neue Generation von Browsern einleiten sollte.

RockMelt wird als "Social Browser" bezeichnet. Beim Starten des Programms erkennt man auch schnell warum: RockMelt startet nur in Verbindung mit Facebook, dort muss es als App auf verschiedenste Daten zugreifen können.

Werbung

Werbeblocker aktiv?

Vermutlich aufgrund eines Werbeblockers kann an dieser Stelle leider keine Werbung angezeigt werden. Als Blog ist diese Website jedoch darauf angewiesen, um diverse Kosten abdecken zu können.

Vielleicht möchtest du Servaholics ja in deinem Werbeblocker als Ausnahme hinzufügen und so unterstützen? Das wäre jedenfalls sehr nett! :-)

Läuft RockMelt, kann man die Oberfläche eigentlich in drei Teile gliedern:

  1. Links eine Leiste, in der sämtliche Facebook-Freunde aufgelistet sind. Bei Klick auf einen davon sieht man dessenAktivitäten und kann direkt loschatten.
  2. Mittig ist die gewöhnliche Browser-Oberfläche. Neben der Adressleiste befindet sich jedoch ein Button, durch den man die aktuelle Seite direkt per Twitter oder Facebook teilen kann.
  3. Rechts gibt es eine spezielle Leiste für Facebook Aktivitäten und Nachrichten, Tweets, RSS-Feed, uvm.

RockMelt läutet laut Hersteller den Abschnitt eines neuen Browser-Zeitalters ein.

Herunterladen kann man sich die Beta-Version jedoch bis jetzt nur nach Einladung eines bereits Benutzenden oder Warten auf eine Einladung von RockMelt per Facebook. Unter http://www.rockmelt.com/ kann man sich für eine Einladung bewerben.

In meinen Tests lief RockMelt recht schnell und stabil, da ich jedoch kein überaus großer Fan von Facebook bin, werde ich ihn nicht zu meinem Standard-Browser machen.

Andere Beiträge, die auf diesen Beitrag verlinken

2 Kommentare zu "RockMelt: Der erste "Social Browser"?" (RSS)

27. Dezember 2010 13:05 UhrAntworten#
Gabs doch auch schon mit Flock - ohne zwanghaften Facebook-Account.
Flock setzte bisher auf Firefox, die neue Version auf Chromium.

Und Datenschutzfreundlich scheint Rockmelt dann ja auch nicht zu sein, wenn er expliziten Zugriff auf die Daten fordert und damit die Erlaubnis unbedingt haben will, mit den Daten etwas anfangen zu dürfen.

Ich frage mich, wieso Rockmelt es weiter schaffen sollte als Flock - und wieso man soetwas braucht als eigenständigen Browser und nicht einfach Erweiterungen diesbezüglich für die gängigen Browser erstellt/benutzt. Denn dieses System des Browser ist nichts neues und auch nicht wirklich überzeugend imho.
27. Dezember 2010 14:31 UhrAntworten#
Sven
Hört sich eher als Facebook Browser an

Jetzt bist du dran: Was denkst du?

Bitte beachte: Auch wenn das Angeben einer E-Mail-Adresse optional ist, so bist du doch nicht vollständig anonym, denn u.a. deine IP-Adresse wird mit dem Absenden dieses Formulars gespeichert.



Tastenkürzel


Überall

j: Älterer Artikel

k: Neuerer Artikel

s: Suchen

h: Hilfe


Auf Artikel-Seiten

t: Auf Twitter posten

f: Auf Facebook posten

g: Auf Google+ posten